Oberesslingen

Römer, Württemberg und Gartenstadt

Mit rund 13.700 Einwohnern ist Oberesslingen der zweitgrößte Stadtteil und liegt im Südosten der Stadt.

Am Wäsemle © Michael Saile
Martinskirche © Michael Saile
Herderschule © Michael Saile

Fundstücke eines römischen Gutshofes (villa rustica) lassen auf eine frühe Besiedelung des Gebiets schließen. Die erste urkundliche Erwähnung Oberesslingens findet sich in einem Testament von 1208, das von Königin Maria Irene stammt. 1270 fiel Oberesslingen an Württemberg und markierte damit die Grenze zur Reichsstadt Esslingen. Diese Grenze bestand bis zur Eingemeindung nach Esslingen 1913. Ab 1912 bis 1956 wurde das Stadtgebiet im Osten erweitert, die sogenannte Gartenstadt bot vor allem in den Nachkriegsjahren vielen Heimatvertriebenen eine neue Heimat. Heute liegen große Teile des Gewerbegebiets Neckarwiesen auf Oberesslinger Gebiet, namhafte Firmen hatten oder haben dort ihren Sitz.

Schaltfläche Projektbeschreibung
Projektbeschreibung

Info

Kontakt

Städtische Museen
Telefon (07 11) 35 12-32 40
Fax (07 11) 35 12-32 29

Städtische Museen Esslingen
Museums-Blog

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen alle geplanten Veranstaltungen sowie die geplante Ausstellungseröffnung am 16. Mai 2020 verschoben werden. Wir informieren Sie rechtzeitig über neue Termine

Förderung

Kulturstiftung des Bundes
Gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes
Logo ZukunftsStiftung Heinz Weiler
Gefördert von der ZukunftsStiftung Heinz Weiler

Hilfreiche Seiten

Es liegen keine Seitenbewertungen vor
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt