RSKN

Rüdern, Sulzgries, Krummenacker, Neckarhalde

Der Bürgerausschussbezirk RSKN besteht aus den Stadtteilen Rüdern, Sulzgries, Krummenacker und Neckarhalde und zählt insgesamt knapp 9.000 Einwohner.

Altes Schulhaus, Sulzgries © Michael Saile
Brennhaus, Rüdern © Michael Saile
Alexanderbuckel © Michael Saile

Der Stadtteil Rüdern wurde 1279 erstmals als Filialdorf Esslingens erwähnt.

Sulzgries wurde 1275 erstmals als Esslinger Filialort erwähnt. Die Witwe des Ritters Wolfram, des Vogtes zu Rems, schenkte dem Kloster Mariental dort ein Gut.

Der Stadtteil Krummenacker wurde bereits 1229 erstmals urkundlich erwähnt. Der einstige Weiler aus der Stauferzeit erhielt spätestens 1399 das Esslinger Bürgerrecht und wurde der Stadt angeschlossen. Die Bewohner Krummenackers lebten hauptsächlich vom Weinbau und ein wenig Landwirtschaft.

Das Gebiet des Stadtteils Neckarhalde wurde ab 1909 besiedelt. 1906 wurde in Stuttgart ein Verein zur Begründung ländlicher Heimstätten gegründet, mit dem Ziel, Heimstätten für Minderbemittelte zu schaffen. Der Architekt und Vorsitzende des Vereins, Heinrich Werner, wandte sich an die Stadt Esslingen. 1908 wurde der Verkauf eines Gebietes auf der Sulzgrieser Heide genehmigt - der heutigen Neckarhalde.

Schaltfläche Projektbeschreibung
Projektbeschreibung

Info

Kontakt

Städtische Museen
Telefon (07 11) 35 12-32 40
Fax (07 11) 35 12-32 29

Städtische Museen Esslingen
Museums-Blog

Werden Sie Stadtgefährt*in...

...und kommen Sie einfach zu einem unserer Treffen!

Förderung

Kulturstiftung des Bundes
Gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes
Logo ZukunftsStiftung Heinz Weiler
Gefördert von der ZukunftsStiftung Heinz Weiler

Hilfreiche Seiten

Es liegen keine Seitenbewertungen vor
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt